„Würzburg macht Spass!“ ist der Werbeslogan, aber leider macht es keinen Spass mehr, in die Stadt zum Einkaufen zu fahren!


Deswegen meine Aufforderung an alle, die mit dem Auto in die Stadt fahren wollen:

„Lasst es bleiben, wenn es nicht unbedingt sein muss!“


Warum?


Meine Meinung dazu ist, dass sich Würzburg selbst ins Abseits stellt, denn was gibt es noch in der Stadt zu kaufen, was es in den großen Einkaufszentren am Stadtrand (Kaufland, REWE, EDEKA, OBI, Hagebaumarkt u.a.) nicht gibt oder was man nicht online bestellen kann.

Beim Onlinekaufen wird die Ware bis vor die Haustür geliefert und bei den grossen Einkaufszentren kostet mich das Parken nichts, im Gegensatz zur Stadt (Stunde Parken kostet hier bis zu 2,50 €)


Und die Pandemie (hoher Zuwachs beim Onlinehandel) hat gezeigt, dass man nicht unbedingt in die Stadt muss, denn viele Geschäftsinhaber haben durch die Pandemie-Fehlentscheidungen und auch unnötige Panikmache unserer Politiker sowieso aufgegeben und ihr Geschäft dauerhaft geschlossen.


Und der neue Bussgeldkatalog ist nur Abzocke der Autofahrer, denn denen geht es nicht um die Sicherheit, sondern nur um die Einnahmen aus dem Bussgeldern!

Die Kontrollen finden nur da statt, wo es richtig profitabel ist und nicht da, wo es dringend notwendig wäre, z.B. vor Schulen, Kindergärten oder Altenheime.


Deswegen noch einmal mein Aufruf:

„Lasst es bleiben, wenn es nicht unbedingt sein muss!“

„Würzburg macht keinen Spass mehr!“